It’s ALIVE!!!

Gepostet am Aktualisiert am

Der Nachfolger des guten, alten „Horror Forums“ ist da und hört auf den etwas zugänglicheren Namen „Phantastische Literatur„! Lange zweifelte ich, ob die Schöpfer diese Geburt hinkriegen. Daher ohne Umschweife die schöne Nachricht: Sie haben es meiner persönlichen Meinung nach sogar hervorragend angepackt. Das neu geschlüpfte digitale Forumskind ist auf der technischen Seite schnell und sieht gut aus, es wirkt schlanker und übersichtlicher als das doch etwas betagte „HF“, und man fühlt sich einfach wohl. Bereits sind einige der alten Hasen anwesend und tauschen sich rege über Literatur und Film aus, und an neuen Usern mangelt es ebenfalls nicht. Ich drücke feste die Daumen.

Dies und das im Horrorland

Gepostet am

Dies und das 1 – Es geschehen noch Zeichen und Wunder! Obwohl Anthologien seit langem schlechte Verkaufszahlen nachgesagt werden, bewies der Heyne Verlag wieder einmal Mut und veröffentlichte kürzlich eine Sammlung von Horror-Stories: „Flug und Angst“. Zusammengestellt wurde sie von keinem geringeren als Stephen King (und dem mir unbekannten Bev Vincent), was sicher hilfreich ist, wenn es um die Vermarktung geht. Thematisch dreht sich alles, wie der Titel schon klar macht, um die Möglichkeiten des Horrors beim Fliegen. Die Piloten in dieser unheimlichen Sammlung sind ein interessantes Gemisch aus Jung und Alt (respektive Tot). Als da wären: E. Michael Lewis, Arthur Conan Doyle, Richard Matheson, Ambrose Bierce, E. C. Tubb, Tom Bissell, Dan Simmons, Cody Goodfellow, John Varley, Joe Hill, David J. Schow, Ray Bradbury, Bev Vincent, Roald Dahl, Peter Tremayne, Stephen King, James Dickey. Liebe Leser … setzt ein Zeichen, kauft diese Anthologie und beweist den grossen Verlagen damit, dass die Horrorkurzgeschichte nicht tot und verrottet ist.

Dies und das 2 – Aus vertraulicher Quelle wurde mir berichtet, dass schon in den nächsten ein bis zwei Wochen ein Nachfolger des alten „Horror-Forums“ an den Start gehen soll: „Phantastik-Literatur.de“. Als ehemaliger User begrüsse ich diesen Neustart und wünsche mir, dass der Unternehmung viel Erfolg und eine Tonne Neufleisch (also Menschen und Zombies) vergönnt sind. Sobald ich Genaues weiss, werde ich davon berichten.

Dies und das 2.1 – Bekanntlich haben es Foren heutzutage ja oftmals schwer, um gegen die beliebten sozialen Netzwerke zu bestehen, die meiner Meinung nach nichts anderes als Meinungsmache und eitle Egowichserei sind. Umso erfreulicher, als dass noch ein weiteres der Phantastik gewidmetes Forum letztes Wochenende an den Start ging: „restricted-area.com„. Im Moment ist noch nicht abzusehen, wie es sich entwickeln wird, aber ich drücke auch diesem Forum die Daumen für eine rosige Zukunft.

Dies und das 3 – Zu guter Letzt noch ein Tip für Filmwütige mit ein paar freien Tagen: Vom 05.06.2019 bis zum 13.06.2019 findet in Neuenburg (Schweiz) wieder einmal das alljährliche Filmfestival NIFFF statt. Auch ich werde einige Tage dort verbringen und hoffentlich die eine oder andere cineastische Perle sichten können.

Die Sache mit den King-Verfilmungen

Gepostet am Aktualisiert am

Nicht zehn, nicht hundert, auch nicht tausend Schreibwütige und Fans haben ihre Meinung zu Verfilmungen von Geschichten aus der Feder Stephen Kings hinausgeschrien und geschrieben. Nein, es müssen Hundertausende, wenn nicht gar Millionen, sein. Und plötzlich überkommt mich das Bedürfnis, jetzt auch meinen Senf dem Sermon aufzuschmieren. Ist das wichtig, ist das nötig? Keine Ahnung, trotzdem mache ich’s hiermit offiziell. Der Grund ist so banal wie unspektakulär … ich habe mir aus einer Laune heraus in den letzten Wochen drei King-Verfilmungen aus dem Jahr 2017 noch einmal zur Brust genommen: „It“ (Teil 1), „1922“ und „The Dark Tower“. Und was ich schon vor langer Zeit im Bezug auf King-Verflimungen dachte, bestätigte sich aufs Neue: Meistens gerät die Sache in gefährliche Schieflage. Natürlich ist das nur meine persönliche Meinung, somit sind Drohbriefe und verletzte Gefühle nichts anderes als Verschwendung von Papier und guter Laune.

Aber keine Angst, lieber Leser, denn dein Wohlergehen liegt mir sehr am Herzen. Das wird jetzt keine Analyse in akademischem Kauderwelsch, nach der einem der Kopf schwirrt, als hätten blutgeile Hornissen eine Treibjagd darin veranstaltet. Es ist bloß eine lose Sammlung von Gedanken eines Film-, Horror- und Literaturliebhabers. Ich gebe keine Garantien, weder für Vollständigkeit noch für die eine große Erkenntnis. Und ich gehe schamlos davon aus, dass Sie die erwähnten Filme bzw. Bücher kennen. Also gut …

Das Hauptproblem bei Verfilmungen von King-Stoffen zeigt sich für mich immer dann am deutlichsten, wenn sich Regisseur, Drehbuchautor und/oder Produzent zu sklavisch an die schriftliche Vorlage zu halten versuchen. Das kann gar nicht gutgehen, funktionieren verschiedene Medien doch nach unterschiedlichen dramaturgischen Regeln. Um das zu begreifen, braucht es keinen Hochschulabschluss. Ein Film dauert zwei Stunden, an einem Buch liest man zwanzig Stunden. Die Beziehungen, die man dadurch zu Themen, Figuren, Handlungsfäden, Schauplätzen und anderem aufbaut, bekommen je nach Medium ganz unterschiedliche Gewichtungen. Gerade das Bewusstsein dafür bildet die Grundlage, wie eine Geschichte erzählt werden muss, um einen bestimmten Effekt zu erzielen. Trotzdem wird das öfter, als einem lieb ist, einfach ignoriert (die Gründe dafür sind ein anderes Thema, für dessen Ergründung hier kein Platz ist).

Bei der Übertragung von einem ins andere Medium bedarf es eines Meisters wie z.B. Stanley Kubrick. Er verstand es 1980, den Kern und die Essenz von „Shining“ (der erwachende Wahnsinn, die Beklemmung und das Grauen im eingeschneiten Berghotel) perfekt in eine andere Form zu verwandeln. Um das zu erreichen, veränderte er unter anderem die Charaktere, so dass sie im Film funktionieren. Am stärksten traf es Wendy Torrance, die Ehefrau vom irrsten aller Irren, Jack Torrance (danke, Jack Nicholson, für diese einzigartige Darbietung). King, dem die Integrität seiner Charaktere schon immer sehr am Herzen lag, betrachtet den Film deswegen als gescheitert, und ich halte diesen Tunnelblick für traurig. Denn meiner Meinung nach handelt es sich bei „Shining“ um ein cineastisches Meisterwerk, das wie kein anderes Kings Themen einfängt und auf den unbedarften Zuschauer loslässt. Wer sich für die Hintergründe der „Shining“-Verfilmung interessiert, dem kann ich wärmstens die Dokumentation „Room 237“ empfehlen.

Welche King-Verfilmungen halte ich noch für grandios umgesetzt? „Carrie“ (Brian de Palma), „The Dead Zone“ (David Cronenberg), „Christine“ (John Carpenter) und „Stand by me“ (Rob Reiner). Natürlich ist die Aufzählung subjektiv, aber für mich ist deutlich, dass ich Umsetzungen mag, denen begabte Regisseure ihren eigenen Stempel aufgedrückt haben. Da kommt mir in den Sinn, dass ich zwei persönliche Favoriten beinahe vergessen hätte, nur dass deren Außerordentlichkeit Schauspielern zuzuschreiben ist: „Secret Window“ mit Johnny Depp und „Running Man“ mit Arnold Schwarzenegger. Daneben gibt es einige Verfilmungen, die durchaus unterhalten und OK sind, aber eben keinen bleibenden Eindruck hinterlassen haben. Und faule Gurken … oh, faule Gurken gibt es derer viele. Aber über diese breiten wir das Leichentuch des Schweigens.

Wie steht es nun um die drei eingangs erwähnten Filmen aus dem Jahr 2017? „The Dark Tower“ scheitert meines Erachtens daran, dass die epische Größe des Universums um den Dunklen Turm nicht im Geringsten eingefangen wird. Die Schauspieler sind toll, die Effekte auch, aber damit hat es sich auch schon. Das ganze leidet in dieser Form am „kleine-Welt-Syndrom“, wie ich es gerne nenne. Die Welt geht vor die Hunde, aber alles dreht sich um die angebliche Tragödie von zwei Jungs, die sich in melodramatischer TV-Meistermanier die Visagen mit Ziegelsteinen und Stahlbürsten polieren. Ganz so, als ob nur das von Gewicht wäre. Den gleichen Schwachsinn verkaufen uns auch die modernen Superheldenfilme. Zehntausende Leute krepieren so ganz nebenbei, aber die Geschichte dreht sich um den Hulk, dem die Hosen nicht mehr passen, und das ist dann von weltbewegender Wichtigkeit. Kommen wir zum ersten Teil der Neuverfilmung von „It“. Sehr kreativ umgesetzt, wiederum mit hervorragenden Schauspielern besetzt. Aber das ganz spezielle, intensive Coming-of-Age-Feeling der literarischen Vorlage vermochte der Film für mich nur ansatzweise einzufangen. Dabei ist es gerade dieses spezielle Gefühl, das die Basis bildet, auf der das Drama um die Gruppe von Freunden im Kampf gegen die übernatürliche Macht mit der Clownfresse aufgebaut ist. „1922“ halte ich für den besten der drei Kandidaten. Die Geschichte um einen Farmer, der gemeinsam mit seinem Sohn die Ehefrau ermordet, um das Farmland zu behalten, brilliert durch das ruhige, trotzdem spannende Schauspiel von Thomas Jane in der Rolle besagten Farmers. Es geht um Schuld und wie sich diese Schuld in einen Alptraum verwandelt. Was dem Film fehlt, ist die eigene Handschrift des Regisseurs. Außerdem wurde die Geschichte in variierender Form schon oft erzählt, was die Handlung voraussehbar macht. Trotzdem sehenswert.

Und jetzt beginnt das Warten, auf die Umsetzung von „The Talisman“ … wenn sie denn noch irgendwann das Licht der Welt erblicken sollte.

Falls ihr Lust habt, hinterlasst in der Kommentarspalte eure Lieblingsverfilmung von Meister King und weshalb sie das ist. Ich würde mich darüber freuen.

FESTA geht einen Schritt zu weit

Gepostet am Aktualisiert am

In meinem vorletzten Artikel (Der Abo-Wahn greift um sich) hatte ich geschrieben, dass es mich ärgert, dass die Ausgaben der FESTA-Sammleredition oft zu haarsträubenden Preisen verkauft werden, nachdem die knappen Auflagen vergriffen sind. Das war in der Vergangenheit etwas, das man dem FESTA-Verlag nicht direkt ankreiden konnte, denn die Verkäufer waren und sind private Personen, die sich mehrere Ausgaben beschaffen mit dem einen Zweck, diese überteuert an Sammler zu verkaufen. Im neuesten Newsletter weist das Team um Frank Festa aber deutlich darauf hin, dass die Bücher wertvoll sind und später mit guten Gewinnen weiterverkauft werden können. Es ist diese Schamlosigkeit, die mich anwidert, denn es geht eindeutig nicht mehr darum, einen spannenden oder intelligenten Beitrag zur Kultur zu liefern, sondern sammel- und kaufsüchtige Abo-Kunden heranzuzüchten, die einen regelmässigen Geldfluss garantieren.

Ähnlich fragwürdig geht es leider in der sehr coolen FESTA-Reihe „Pulp Legends“ zu, von der im Moment noch Einzelausgaben erstanden werden können. Zwangsläufig werde ich mir die eine oder andere interessante Ausgabe für viel Geld sichern, denn tatsächlich befinden sich kleine Perlen darunter. Allerdings bin ich überzeugt, dass auch diese auf 999 Stück limitierte Reihe schon bald nur noch im Abo zu beziehen sein wird. Wahrscheinlich noch nicht dieses Jahr, aber 2020 oder 2021 könnte das durchaus geschehen.

Vergegenwärtigen wir uns an dieser Stelle doch einmal, was der Begriff Pulp-Literatur bedeutet. Er bezieht sich auf die Pulp-Magazine der 30er bis 50er Jahre, welche die Genres Fantasy, Horror und Science Fiction bedienten. Diese Magazine erhielten die Bezeichnung „Pulps“ wegen des billigen Materials (Papier mit hohem Holzgehalt), aus dem sie hergestellt wurden. Es handelte sich also um nichts anderes als unterhaltsame Literatur für den kleinen Preis, Groschenromane oder -magazine, Geschichten, die sich jeder leisten konnte. Die Romane, die FESTA in dieser Reihe veröffentlicht, stammen aus den 70er bis 90er Jahren, wurden damals aber trotzdem für einen normalen Preis verkauft. Es wäre ehrlich und der Unterstützung würdig, brächte FESTA diese Romane als normale Taschenbuch-Reihe auf den Markt. Ohne den ganzen Sammler- und Raritätenbullshit. Aber die Idee, daraus eine teure, limitierte Sammelreihe zu machen, hat nichts mehr mit Liebe zur Literatur oder zum Genre zu tun. Es ist ein aktuelles Geschäftsmodell, wie es sich leider immer mehr verbreitet. Aber so viel muss ich dem FESTA-Team lassen: sie haben es verdammt gut im Griff, sich einen treuen Kundenstamm zu erschaffen. Ob man die Art und Weise, wie das geschieht, gut findet, das muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich persönlich bin enttäuscht.

Ein Feind von Schafen

Gepostet am Aktualisiert am

Wenn ich eine Geschichte schreibe, habe ich den Anspruch an mich selbst, dass ich etwas zu Papier bringe, das neu ist oder zumindest eine neue Sicht auf altbekannte Dinge wirft. Ich mag es einfach nicht, mich zu wiederholen, das langweilt mich und ich halte es für eine Verschwendung von Zeit und Papier. Das ist auch genau der Grund, weshalb ich als Liebhaber des Horror-Genres immer einen weiten Bogen um eine der beliebtesten aber auch bedauernswertesten Kreaturen der Nacht gemacht habe … den Werwolf.

In den letzten dreissig bis vierzig Jahren bin ich sehr vielen Werwöfen, Gestaltwandlern und Tiermenschen in Film, Buch und Comic begegnet, immer auf der Suche nach vor Frische schillernden Ideen, die mich das Fürchten lehren und intellektuell anregen. Die Wahrheit aber ist, dass sich die selben Muster viel zu oft wiederholen und nur selten Variationen bestehen. Oft reichen diese Variationen aber schon aus, um Interesse zu wecken … es geht also gar nicht darum, das Rad neu zu erfinden, wie das vielzitierte Sprichwort sagt. Es geht darum, Muster und Verhaltensweisen von Figuren zu brechen und so den Leser neugierig zu machen (etwas, auf das sich Stephen King bestens versteht … weshalb ich auch so irritiert davon bin, dass mich sein „Werwolf von Tarker Mills“ seinerzeit arg langweilte, weil King seine Kreativität seltsamerweise eben genau bei dieser einen Geschichte zügelte).

Zu oft habe ich vom Zigeunerfluch gelesen, der einen Unschuldigen zum Wolf-Mann macht, zu oft war es die Geliebte dieser Kreatur, die das Untier als Erlösung erlegen musste, zu oft wurde er (wie auch der nur noch mitleidig zu belächelnde Vampir) zu einer ekligen, romantisierten Fickfigur unerfüllter feuchter Träume, zu oft wurde meines Erachtens nach das Innenleben jener bemittleidenswerten Figur ganz einfach vergessen. Und weil auch ich diesem eng geschnallten Themenkorsett nichts hinzuzufügen hatte, liess ich ganz einfach die Finger davon und schrieb über andere Themen. Bis jetzt. Kürzlich hatte ich eine tolle Idee zu einer ganz anderen Werwolf-Geschichte, an der ich jetzt arbeite. Noch ist sie nicht fertig, und daher möchte ich keine Einzelheiten verraten. Aber sobald das Wort „ENDE“ getippt und die Sache unter Dach und Fach ist, gibt’s mehr Infos. Bis dahin … sperrt eure Schafe ein. Der Werwolf ist hungrig und lauert in jedem von uns.

Der Abo-Wahn greift um sich

Gepostet am Aktualisiert am

Wie alle, die mich kennen, wissen, war ich noch nie ein Fan von Limitierungen oder Sammeleditionen, egal ob bei Büchern, Film- oder Musikträgern. Für mich gilt, dass Kunst unabhängig ihrer Form so vielen Menschen für so wenig Geld wie möglich zugänglich sein muss. Immerhin geht es dabei um die Bildung vom Verständnis für die eigene Kultur und die Welt und wie sich die neu gewonnenen Erkenntnisse auf die eigene Persönlichkeit auswirken.

Limitierungen und Sammeleditionen verweigern die wichtige Zugänglichkeit einer grösseren Menge an Menschen ganz bewusst. Zudem machen sich die Produzenten dieser künstlichen Verknappungen Mechanismen im Menschen zunutze, die suchterzeugend sein können. Während das Sammeln in grauer Vorzeit noch dazu diente, genügend Nahrungsmittel zu horten, weil sonst nicht gewährleistet war, dass man den nächsten Winter überleben würde, dient es heutzutage eher dazu, einen Status innerhalb eines gewissen gesellschaftlichen Kreises einzunehmen. Ich spreche hier von bewusst erzeugter Kaufsucht. Als ich vor einer Stunde aktuelle Zahlen suchte, fand ich bezüglich der Schweiz heraus, dass 5% der Bevölkerung als kaufsüchtig gelten. Im Bezug auf Deutschland las ich an mehreren Stellen Bürgerzahlen um 800’000. Die Zahlen variieren etwas, je nachdem, wo man nachliest, aber eines ist eindeutig: Die Menge an kaufsüchtigen Menschen steigt von Jahr zu Jahr an. Und das ist tragisch. Demgegenüber scheint die therapeutische Versorgungslage prekär zu sein (das ist zwar ein anderes Thema, auf das ich hier nicht weiter eingehen will, trotzdem ist es wichtig, die Tragweite dieser Problematik zu begreifen).

Auf die möglichen negativen Folgen besagter Limitierungen und Sammeleditionen angesprochen, liest und hört man immer wieder, wie Unternehmen oder Individuen an einflussreicher Position Unwissenheit vortäuschen, um möglichst keine Verantwortung zu übernehmen. Die Verantwortung wird vielmehr dem Konsumenten untergeschoben, und frischfröhlich werden dabei Sprüche geklopft, wie etwa „Wir liefern dem Kunden nur das, was er ohnehin will. Wenn wir es nicht tun, dann tun es eben andere“. Bullshit! Es handelt sich dabei um ein Geschäftsmodell, dessen Sinn und Zweck es ist, sich auf unauffällige Weise abhängige Kunden zu erschaffen. Die Aussage, dass nur so ein garantierter Verkauf funktioniert und die Existenz eines Unternehmens gesichert wird, ist zwar bei den Kleinen oftmals korrekt. Trotzdem macht man sich die Suchtanfälligkeit von Menschen kalkuliert zunutze. Und das ist eben nicht korrekt.

Die Limitierung oder das Anpreisen von ultraseltenen nummerierten und signierten Sammelreihen ist dabei aber nur der erste Schritt der Kundenbindung. Was Unternehmen immer mehr wollen, auf was sie ausgerichtet sind, ist der Verkauf von Abo’s, damit ein regelmässiger Geldfluss gewährleistet ist. So gibt der Kunde unnötig viel Geld für unsinnige Mengen an Dingen aus, und andere lachen sich ins goldene Fäustchen. Hier 12 Euro pro Monat für ein Computerprogramm im Abo, dort 40 Euro für eine zweimonatlich erscheinende Buchreihe, ein 10 Euro kostendes Abo für ein Auto-Magazin, 10 Euro für Audible-Höhrbücher, 10 Euro für Spotify, und so weiter und so fort. Die Abo-Mühle mahlt unerbittlich. Rechnet man das alles zusammen, könnte einem durchaus schlecht werden. Die Aussage der Unternehmen, dass man ein Abo jederzeit auch künden könne, stimmt zwar in den meisten Fällen. Nur sieht die Realität so aus, dass die wenigsten Menschen das auch wirklich tun. Sie denken ganz einfach nicht daran, sind von der Arbeit oder privaten Problemen überlastet, und so zahlen und zahlen sie in einem fort. Das geht so weit, bis das eines Tages als „normal“ empfunden und darum akzeptiert wird.

Das erinnert mich an etwas erschreckend ähnliches. Die gleichen Mechanismen zur Verzerrung eines an sich gesunden Verständnisses der Welt finden sich auch bei Endzeit-Sekten mit Hang zu Massensuizid oder Drogendealern. Nur dass in diesem Zusammenhang jeder ohne zu zögern von Kriminalität und Verbrechen spricht. Warum tun wir das nicht auch bei unseren properen Unternehmen, die anstelle von obskuren Glaubensrichtungen oder Drogen eben streng limitierte Bücher, Musik CD’s oder Mediabooks produzieren? Weil uns eingetrichtert wurde, dass das eben „normal“ ist, dass alle das tun und wir für die ach so tollen Dinge zahlen und an die Richtigkeit dieses Systems glauben sollen.

Üblicherweise bin ich nicht jemand, der über solche Angelegenheiten schreibt, viel eher diskutiere ich mit Freunden im kleinen Kreis darüber. Als mich aber vor ca. zwei Wochen der aktuelle Newsletter des FESTA-Verlags erreichte, wurde ich seit langem wieder einmal stinksauer. Es gibt da die beliebte Reihe der Sammlerausgaben. Die Bücher in dieser Reihe sind zwar teuer, dafür sind sie qualitativ sehr hochwertig und liebevoll produziert. Trotzdem fand ich es von Anfang an ärgerlich, dass oft nicht genügend Exemplare vorhanden waren, um alle interessierten Leser zu bedienen. Noch viel mehr stört es mich aber, dass einige gerissene Kerle sich stets mehrere Exemplare sichern, um diese dann später zu horrenden Preisen im oft hohen dreistelligen Bereich weiter zu verkaufen. Was nun aber das Fass für mich zum Überlaufen bringt, ist der Entscheid des FESTA-Verlags, dass die Sammlerausgaben ab sofort nur noch im Abo verkauft werden. Das heisst mit anderen Worten, dass ein Kunde auch Bücher kaufen muss, die er gar nicht haben will, um an diejenigen zu kommen, die er gerne lesen möchte. Selbstverständlich ist die komplette Reihe ausverkauft. Die Kauf- und Sammelsucht hat einmal mehr gesiegt. Und viele echte Fans gucken doof in die Röhre. Shame on you, FESTA, kann ich da nur sagen, dass dieser schamlose Weg eingeschlagen wurde. Der einst sympathische, engagierte Kleinverlag, den ich so gerne unterstützte, indem ich auch Bücher und Anthologien kaufte, die nicht unbedingt meinen Hauptinteressen entsprachen, schlägt einen schiefen Pfad ein.