Allgemein

Ein kurzes Update

Gepostet am Aktualisiert am

Heute habe ich ein Widget in die Seite eingepflanzt, das zeigt, was ich zur Zeit so lese. Da auch ich mit dem üblichen Zeitmangel zu kämpfen habe, werden die Informationen darin sicher nicht minutiös geupdatet. Aber der interessierte Leser findet möglicherweise hin und wieder etwas, das ihn selbst neugierig macht. Aktuell handelt es sich um die 2010 bei Festa erschienene und längst vergriffene Novelle ‚Die Kannibalen von Candyland‘ von Bizarro-Meister Carlton Mellick III. Seine grossartige Kurzgeschichte ‚Porno im August‘ kenne ich aus der Anthologie ‚Necrophobia 3‘, ebenfalls aus dem Hause Festa. Da hoffe ich doch sehr, dass die Novelle genau so abgedreht und surreal ist.

Weiterhin habe ich in den Blogroll zwei Verlagsseiten aufgenommen, die es wert sind, dass man sie verlinkt. Zum einen wäre da die ‚Edition Phantasia‘ von Joachim Körber, zum anderen ‚Emmerich Books& Media‘, bei denen schon bald die Neuauflage von ‚Begegnung mit Skinner‘ erscheinen wird. Und das wär’s für heute auch schon wieder.

„Fantasy Basel“

Gepostet am Aktualisiert am

Fantasy BaselIch hätte nicht gedacht, dass das nochmal passieren würde, aber endlich haben wir hier in der Schweiz auch unsere Fantasy-Messe! Kommende Woche, genauer gesagt vom 14.5.2015 bis zum 16.5.2015, findet in Basel zum allerersten Mal die ‚Fantasy Basel‘ statt. Den Link findet ihr HIER! Geboten werden ein Gemisch aus Konsolenspielen, Cosplay, Walking Acts (was ganz danach aussieht, als ob die Ghostbusters, Darth Vader und Co sich der Öffentlichkeit zeigen) und fantastische Kunst im weitesten Sinne. Das Programm verrädt auch, dass es Lesungen geben soll und an die 100 Stände von Herstellern und Publishern für u.a. Brettspiele werben. Ich hoffe mal, dass auch aus dem weiten literarischen Umfeld der eine oder andere Verlag oder Autor anwesend sein wird … wir werden sehen.

Ein Bisschen Geschichte verschwindet

Gepostet am Aktualisiert am

SchuppenIn der Nähe der Wohnsiedlung, in der ich lebe, stand seit Menschen gedenken ein maroder, zerfallener Schuppen, der älter als die Menschheit zu sein schien. Entdeckt hatte ich ihn irgendwann, als ich vor über 30 Jahren noch zur Schule ging und mir in meiner kindlichen Fantasie ausmalte, welche ungeheuerlichen Vorgänge sich im Innern wohl abspielen mochten. Den Mut, einmal hineinzuschauen, hatte ich – wie auch viele andere Schulfreunde – nicht, und so blieb die Wahrheit ein Geheimnis. Aber was ist schon die Wahrheit gegen Hexen, entflohene Mörder, Geister und verborgene Laboratorien des Militärs unter diesem Schuppen, der natürlich nur Tarnung war!

Jetzt, so viele Jahre später, wurde dieser herrlich mysteriöse Ort Opfer einer Sanierung des kleinen Strässchens, an dem er stand. Weder weiss ich, wem dieses Bauwerk eigentlich gehörte, noch wie es tatsächlich im Innern aussah. Ich bin mir aber sicher, dass die etwas Mutigeren unter uns Schulkindern damals im Innern heimlich an ihrer ersten Flasche Bier genuckelt hatten, vielleicht das erste mal den Mut fassten, mit zittrigen Fingern unter das T-Shirt der Freundin zu greifen oder einfach nur in gemütlichem Beisammensein über Superhelden, Wrestling und ‚Die drei ???‘ quatschten. Ein kleines Bisschen Geschichte ist von heute auf morgen verschwunden, und nur wenige werden sich daran erinnern. Mir aber bleibt dieses gedrängte, düstere Gebäude für immer als ungelöstes Geheimnis erhalten. Und früher oder später werde ich ihn einmal in einer Geschichte oder einem Roman einbauen.

Tschüss Schuppen … du warst ein fremdartiger, bedrohlicher, aber auch guter Freund!

NIFFF 2014

Gepostet am Aktualisiert am

Wie jedes Jahr reiste ich auch 2014 wieder mit Freunden nach Neuchâtel, dieser am Neuenburgersee gelegenen Stadt, die um so vieles ruhiger ist als das hektische Zürich. Weniger Menschen beleben hier die Strassen, weniger Lärm erfüllt die Luft. Eine Gemächlichkeit liegt über allem – Menschen und mediterran anmutende Gebäude in Hafennähe -, die zuweilen fast unnatürlich wirkt. Ja, hier könnte ich leben, wenn ich nur besser Französisch sprechen würde, aber es geht auch so. Mittels Deutsch, Englisch und einiger in der Schule gelernten Brocken Französisch schlagen ich und meine drei Kumpels uns tapfer durch, bekommen unsere Zimmer im Hotel, bestellen Pizzen, Thaifood, tonnenweise Crêpes und natürlich den begehrten Festivalpass.

Wer es nicht kennt: NIFFF steht für ‚NEUCHÂTEL INTERNATIONAL FANTASTIC FILM FESTIVAL‘. Seit dem Jahr 2000 wird dieser cineastische Anlass jährlich durchgeführt (mit Ausnahme von 2001) und bietet jedes Mal eine interessante wie gelungene Mischung aus Horror, SF, Fantasy und asiatischem Kino, wobei hin und wieder auch Filme gezeigt werden, die keiner der genannten Kategorien zugeschrieben werden können. Hier wird alles andere als öder Hollywood-Mainstream gezeigt, und das zuweilen ein Jahr vor Veröffentlichungen im regulären Kino oder auf DVD, bzw. Blu Ray. Während acht Tagen sahen wir 23 Filme, für mehr reichte die Zeit leider nicht aus, aber auch so gab es wieder Hervorragendes zu sehen. Freuen könnt ihr euch vor allem auf die Horror-Komödie ‚What we do in the shadows‘, eine Pseudo-Dokumentation über eine Gruppe Vampire. Ein ausgezeichnetes Drehbuch, eine wunderschöne Ausstattung, grossartige Dialoge und Schauspieler, die förmlich in ihren Rollen aufblühen, zeichnen den Film aus. Er erhielt verdientermassen den Publikumspreis, was auch gar nicht weiter verwundert. Auf alle weiteren Filme hier einzugehen wäre ein sinnloses Unterfangen und würde jeden Rahmen sprengen, aber der geneigte Phantastik-Fan kann sich auf der Homepage des NIFFF alle Infos und Trailer besorgen. Zudem bietet ein übersichtliches Archiv die Möglichkeit, Einblick in die Screenings vergangener Jahre zu erhalten.

NIFFF-Homepage.

Und wieder mal ein Interview …

Gepostet am Aktualisiert am

WamS27-12_Nostalgie-ZweckKürzlich stand ich Michael Schmidt Rede und Antwort für ein Interview. Aufhänger waren meine Beiträge für ‚Zwielicht Classic 4‘ und ‚Zwielicht 4‘, und wie jedes Mal, wenn ich Fragen zu meinem Werk und meiner Person beantworten darf, kam mir das Schildern von Ideen, gefassten Plänen und längst vergangenen Idealen einmal mehr wie eine Geschichte vor, in die ich zufälligerweise als Protagonist hineingerutscht war. Als ob die eigene Geschichte, meine Historie, plötzlich ein Roman wäre. Die erinnerten Episoden täuschend ähnlich mit dem echten gelebten Leben, aber eben doch nicht ganz. Und je mehr ich darüber nachdachte, verschwamm alles irgendwie und eine Portion Nostalgie übermannte mich. Das Wissen, dass unser Hirn uns in solchen Momenten nicht die ganze Wahrheit erzählt, ist zwar vorhanden, aber erinnern tun wir uns an eine zurechtgezimmerte, idealisierte Vergangenheit mit bevorzugt positivem Grundtenor. Aber egal, hier das Interview:

INTERVIEW